Klinische Hypnose zum Abnehmen und bei Essstörungen

Abnehmen Hypnose Essstörung

Mit Hypnose, genauer mit der ursachenorientierten Hypnoanalyse, lässt sich oft leicht der (emotionale) Ausgangspunkt des Essverhaltes – meist ein Mangelgefühl aus der Kindheit – finden und ausheilen. Ebenso kann Hypnose eine Motivationsunterstützung für mehr Bewegung und ein gesünderes Essverhalten sein.

Die Hypnosen zu den Themen Abnehmen und Essverhalten macht in der Münchner Praxis die erfahrene Hypnosetherapeutin Christiane Krejczi. Gerne können Sie über das Kontaktformular Kontakt zur Praxis aufnehmen und einen Rückruf durch Frau Krejczi anfragen. Sie wird Ihnen das Vorgehen vorab bereits telefonisch genau erklären, sodass Sie bereits vor dem ersten Kennenlernen genau darüber informiert sind, wie Sie bei den Hypnosen zusammenarbeiten werden und welchen Anteil an der gewünschten Veränderung Sie dabei haben.

Einleitung Hypnose und Essverhalten regulieren

Gewichtsprobleme treten sehr häufig auf, meist mit negativen Auswirkungen auf das subjektive Wohlempfinden und auf die körperliche Gesundheit. Viele verschiedene Therapieformen nehmen sich diesem Problem an, von denen die meisten allerdings nicht nachhaltig wirken. Meistens kommt es nach einer Diät – aufgrund des „Jojo-Effekts“ – zu einer gegenläufigen Gewichtsveränderung, oft sogar über das Ausgangsgewicht hinaus.

Überblick zur ursachenorientierten Therapie mit der Hypnoanalyse zur Regulation des Essverhaltens

Neben genetischen Ursachen, welche sich nicht mit therapeutischer Behandlung beeinflussen lassen, liegt die Ursache meistens tiefer verborgen, in unbewussten Gewohnheiten und vor allem in unverarbeiteten „alten“ Emotionen (wie z.B. in der Kindheit erworbenen inneren Konflikten wie dem Gefühl innerer Leere oder dem Gefühl der Einsamkeit), die dazu führen können, dass sich das Essverhalten dem Verhalten vor dem Abnehmversuch wieder angleicht. Man spricht hierbei auch von kompensatorischem Essverhalten, meist in Form von Fressattacken. Oft kommen auch PatientInnen zu mir, die es sogar schon mit Hypnoseansätzen probiert haben, allerdings vergeblich. Meistens ist es dann der Fall, nur mit suggestiver und NICHT mit auflösender Hypnose gearbeitet wurde. Den Unterschied zwischen diesen beiden Arten der Hypnose möchte ich im Folgenden erklären. Ebenso werde ich auch auf körperpsychotherapeutische Ansätze (die integrative Atemtherapie) und auf gesprächspsychotherapeutische Ansätze eingehen, welche die Therapie bei Bedarf ergänzen können.