Trauerbewältigung mit Hypnose – durch effektives Loslassen Trauerprozesse endlich abschließen

Wenn wir einen geliebten Menschen verlieren – oft durch Tod oder auch dadurch, dass sich dieser von uns (emotional oder räumlich) entfernt – kann das oft zu einer sehr starken und schmerzhaften, emotionalen Belastung werden. Das Leben verändert sich dann und ein Gefühl von Traurigkeit hängt oft wie eine dunkle Wolke über unserem (Gefühls-)Leben. Glücksgefühle und emotionale Unbeschwertheit, beide sind dann erstmal Mangelware.

Trauerprozesse sind zunächst einmal etwas sehr gesundes, denn sie zeigen uns, was uns jemand bedeutet (hat) und zwingen uns, uns mit dem Abschied zu beschäftigen. Was allerdings, wenn wir es nicht aus eigener Kraft schaffen, den Trauerprozess abzuschließen und so immer wieder eingeholt werden von unkontrollierbaren Traurigkeitsgefühlen? Oder was, wenn der Trauerprozess sogar andere, nicht abgeschlossene Trauerprozesse oder Gefühle von Traurigkeit aus der Kindheit (z.B. die Emotion des „sich alleine gelassen Fühlens“) reaktiviert?

Ungelöste Gefühle mit der auflösenden Hypnose angehen und effektiv loslassen

Viele Menschen haben nicht gelernt zu weinen, oder die durch das Leben eigener Gefühle entstehende emotionale Reinigung ist nicht stark und tief genug. So fressen sie ungelöste Gefühle und Kummer in sich hinein bis sich diese Gefühle – weil sich dadurch die eigene Ausstrahlung verändert – auch immer weiter in andere Lebensbereiche ausbreiten (Psychologen sprechen von Generalisierung). So ziehen diese möglicherweise – wie eine Kettenreaktion – sogar weitere Veränderungen nach sich, zum Beispiel wenn sich auch andere Menschen von uns entfernen, weil sie uns nicht mehr aushalten können oder wollen.

Die auflösende Hypnose ist meiner Erfahrung nach immer das Mittel der Wahl, wenn es um die Veränderungen starker unverarbeiteter Gefühle geht, vor allem bei drückender Traurigkeit, aber auch bei starken Ängsten. Durch die hypnotische Tranceinduktion wird die Kontrolle durch den „kritischen Faktor“ (der Gefühle unterdrückende Verstand) abgeschwächt und die limbischen Hirnareale, wo die Gefühle (unverarbeitet) festsitzen, werden aktiver.

Und genau in diesem Bereich Ihres Gehirns liegen auch Ihre Selbstheilungskräfte, genau hier also lassen sich auch Trauergefühle – durch hypnotische Bilder, Geschichten und Suggestionen – aufgreifen und zum Guten verändern. Sie müssen es nur wollen.

Trauerprozesse abzuschließen muss nicht schwierig sein und wenn auch Sie nicht mehr trauern wollen reden Sie einfach mit mir! Gerne informiere ich Sie telefonisch darüber, wie auch Sie einen Weg aus Ihrer Trauer finden und so zurück ins Leben kommen können.